Basisinformationen für Unternehmen zu unserem Fundraising und Social Sponsoring Projekt

Grundsätzlich möchten wir anmerken, dass es uns - wie im Sozialsponsoring allgemein üblich - nur um die Finanzierung ergänzender und zusätzlicher Angebote geht, für die keine oder nicht ausreichende Mittel zur Verfügung stehen. Die finanzielle Grundabsicherung der Jugendhilfe bleibt gesetzliche Pflichtaufgabe der öffentlichen Hand.

Ferner möchten wir deutlich machen, dass wir die Unternehmen nicht nur unter dem Gesichtspunkt einer potentiellen zusätzlichen Finanzierungsquelle betrachten, sondern dass wir die Unternehmen in der Ausübung ihrer gesellschaftlichen Verantwortung (z.B. durch Sozialsponsoring) ernst nehmen und als gleichberechtigte Partner anerkennen, mit denen gemeinsam neue Wege sozialen Engagements beschritten werden können.

Katalog von Gegenleistungen:

Für die Leistungen der Unternehmen bietet das Jugendamt Tempelhof-Schöneberg (JATS) einen Katalog von Gegenleistungen an, der sowohl aus unseren Personalund Qualifikationsressourcen als auch aus unseren öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen und aus unseren materiellen Ressourcen entwickelt worden ist. Bei diesen Angeboten haben unsere Leistungen im Präventionsbereich als Querschnittsaufgabe eine hervorragende und entscheidende Bedeutung.

Personal - und Qualifikationsressourcen:

Bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des JATS liegt ein breites professionelles Wissen über die Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen, zum Umgang mit Jugendproblemen und -konflikten vor. Sie bieten ein Reservoir an Handlungs- und Erfahrungswissen an, das auch in betrieblichen Zusammenhängen, zum Beispiel in der Ausbildung und in der Suchtberatung, von Nutzen sein könnte.

Öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen / Angebote:

Das JATS führt regelmäßig eine ganze Reihe von öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen durch, zu denen nicht nur die mit den größten Besucherzahlen, sondern auch diejenigen gehören, die sich aufgrund einer originellen Grundidee als tragfähig für Sponsoring erweisen. Bei fast allen Veranstaltungen/Angeboten können Unternehmen durch verschiedene Präsentations- und Beteiligungsformen ihr Engagement direkt und projektimmanent dokumentieren, z.B. durch das Anbringen von Werbeträgern oder das Einrichten von Informationsständen o.ä. Der Marketingnutzen ergibt sich direkt aus der Unterstützung dieser Angebote. Insofern fallen Leistung und Gegenleistung in diesen Angeboten zusammen. Selbstverständlich können aus diesen Veranstaltungen und Angeboten auch Gegenleistungen für Leistungen von Unternehmen in anderen Bereichen der Jugendhilfe entwickelt werden. Ein Koppelungszwang besteht nicht.

  1. Spielfest und Rocktreff (www.rocktreff.de)
  2. Jährliche zentrale Großveranstaltung des Jugendamtes an einem Wochenende vor den großen Ferien. Diese Großveranstaltung findet seit fast 34 Jahren statt und hat sich als festes regionalkulturelles Ereignis etabliert. Die dreitägige Veranstaltung hat bis zu 10.000 Besucher/innen. Bei dieser Veranstaltung ergeben sich gute, direkte und vielfältige Werbemöglichkeiten in vielen Formen.

  3. Veranstaltungen im Tagespflegebereich
  4. Im Bereich der Tagespflege und Tagesbetreuung von Kindern finden viele öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen im kleineren Rahmen statt, die insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen viele attraktive Betätigungsfelder eröffnen.

  5. Mobile Jugendarbeit / Maßnahmen der Jugendsozialarbeit / Projektarbeit in Einrichtungen.
  6. Finanzierung von zusätzlichen Mitarbeiterteams im Bereich der mobilen Jugendarbeit zum Einsatz an sozialen Brennpunkten des Bezirks. Die mobilen Teams gehen zu den öffentlichen Treffpunkten Jugendlicher im Bezirk und nehmen Kontakt auf. Sie ergründen die Freizeitbedürfnisse dieser Jugendlichen und versuchen ihnen Räume im Bezirk (z.B. in Jugendfreizeiteinrichtungen) zu verschaffen. Dort arbeiten die Teams pädagogisch mit den Jugendlichen und versuchen, ihnen Perspektiven für ihr weiteres Leben aufzuzeigen. Hier können Unternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung eindrucksvoll dokumentieren.

    Finanzielle und materielle Unterstützung von Maßnahmen nach § 13 KJHG. Hier bieten die sozialpädagogischen Hilfen zur beruflichen Ausbildung und zur Eingliederung in die Arbeitswelt eine tragfähige Ausgangsbasis. Bei der Durchführung vieler Maßnahmen mangelt es dem Jugendamt an bezirklichen Partnern aus der Wirtschaft und an geeigneten Örtlichkeiten, so dass wir einige Hilfsmaßnahmen außerhalb des Bezirks anbieten müssen. Für von uns sozialpädagogisch betreute Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen würde es sehr hilfreich sein, wenn wir von Tempelhof-Schöneberger Unternehmen materielle Unterstützung in der Form erhalten würden, dass sie uns ungenutzte Betriebsstätten, leerstehende Lagerhallen und Werkstätten kostenlos zur Verfügung stellen würden.

    Unterstützung von kleineren Projekten in den Einrichtungen des Jugendamtes in folgenden Bereichen: Gewalt- und Suchtprävention, Mädchenarbeit, Kulturarbeit, Internationale Begegnungen, Kinderverkehrserziehung in Kindertagesstätten. Bei allen vorgenannten Projekten liegt die von uns angebotene Gegenleistung für Unternehmen eindeutig in den kommunikativen Möglichkeiten des Imagetransfers.

  7. Jugendbestenehrung
  8. Jährlich stattfindende Veranstaltung zu Ehren der besten Jugendlichen des Bezirks im Sportbereich. Die sport- und freizeitorientierten Erlebniswelten enthalten ein hohes Attraktivitätspotential für die Unternehmenskommunikation.

  9. Jahresveranstaltung für ehrenamtliche Helfer

Jahresveranstaltung zur Würdigung der Arbeit ehrenamtlicher Helfer in der Jugendhilfe. Auch diese Veranstaltung ist durch die öffentlichkeitswirksame Thematisierung der gesellschaftlichen Bedeutung des Gedankens der Ehrenamtlichkeit für Sponsoringzwecke ausbaubar.

Materielle Ressourcen

Das JATS unterhält zahlreiche Institutionen der Jugendhilfe, Kinder - und Jugendfreizeiteinrichtungen, Sportplätze und Tagespflegeeinrichtungen. Hier bieten sich Kooperationen hinsichtlich der Einrichtung von Werbeflächen und Werbemöglichkeiten an.

Dieser Katalog an Gegenleistungen wurde erstmals im Rahmen unserer Zukunftskonferenz im März 1999 der Öffentlichkeit vorgestellt. Er versteht sich als offenes Sammelbecken und will seinem Grundcharakter nach keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben.

An dieser Stelle möchten wir noch einmal grundsätzlich darauf hinweisen, dass wir mit unserem Konzept sowohl den Fundraisingbereich/FR (Spenden / Stiftungsmittel u.ä.) als auch den klassischen Social Sponsoring Bereich/SP verstanden als öffentlichkeitswirksames Geschäft auf Gegenseitigkeit zwischen einem Wirtschaftsunternehmen und dem JATS abdecken wollen. Dabei wollen wir es den interessierten Unternehmen so einfach wie möglich machen und sowohl die Spende als auch Social Sponsoring als Möglichkeit der Kooperation anbieten.

Grundsätzlich wollen wir durch eine Minimalvorgabe deutlich machen, welchen Anspruch wir mit unserer Initiative verfolgen. Wir wollen den Unternehmen vier Möglichkeiten eröffnen:

Über die Höhe der finanziellen Beteiligung durch die Unternehmen wollen wir keine Vorgaben machen, weil dieser Punk nur sehr individuell besprochen werden kann.

Das Grundmotto lautet: Jeder Euro zählt.